Back at work

Es ist nun schon eine Weile her doch hier noch ein kurzer Rückblick auf die letzten Rennen der Wintersaison sowie eine Zusammenfassung des bisherigen Sommertrainings:

Nach der WM in Oslo war noch nicht Schluss. Minimum sechs Wettkämpfe waren in den letzten zwei Wochen noch geplant. Beim Weltcupfinale in Khanty Mansiysk erwischte ich jedoch eine Erkältung, worauf ich nur den Sprint lief. Ein Highlight war dann noch die int. Zollmeisterschaften in Lenzerheide, wo wir mit der Patrouille erfolgreich unseren Titel vom Vorjahr verteidigen konnten. An den Schweizermeisterschaften verzichtete ich dann aufgrund der noch immer nicht ganz auskurierten Erkältung auf einen Start. Somit war für mich die Saison ein wenig früher beendet. Ich darf aber im ganzen gesehen auf einen sehr erfolgreichen Winter zurückblicken, der mir viel Zuversicht und Motivation für das nächste Jahr gibt.

Nach einer kurzen Pause sind wir nun seit Mai wieder voll am Trainieren. Gestartet traditionell in Magglingen, gings dann für 10 Tage nach Kreta wo wir dank der Unterstützung von Hotelplan und Avratours sensationelle Trainingsbedingungen vorfanden. Den Juni verbrachten wir grösstenteils in unserem Stützpunkt Andermatt/Realp. Das Highlight in diesem Sommer war sicherlich unser Trainingsaufenthalt in Kanada drei Wochen im Juli. Zusammen mit Benjamin Weger und Martin Jäger absolvierten Till und ich zwei gute Trainingswochen in Canmore zusammen mit dem kanadischen Nationalteam. Anschliessend nahmen wir uns noch eine Woche frei und machten Urlaub in Vancouver. Wieder zu Hause gings für mich gleich weiter mit dem Team ins schöne Antholzertal sowie ins James Bond Dorf Obertilliach im Tirol.

Der September steht dann im Zeichen von ersten Wettkämpfen. Mit den „deutschen Meisterschaften“ in Oberhof und dem „Nordic Weekend“ in Realp stehen zwei intensive Wochen mit insgesamt sechs Wettkämpfen an. Das wird dann auch schon eine kleine Satndortbestimmung sein href=“https://phonenumberlookuponline.com/phone/6155449817″>615-544-9817 , um zu sehen, ob wir auf dem richtigen Weg sind. Davon bin ich überzeugt, denn das Training war stets sehr gut und wir konnten bis jetzt alles nach Plan umsetzten.

Über den Verlauf der Wettkämpfe werde ich euch per Short News, Twitter und Instagram auf dem laufenden halten.

Nun noch ein paar Impressionen von einem super intensiven und spannenden Sommer 2016

IMG_9683
Unsere diesjährige „Spass-Truppe“, neu dabei ist Michael Rösch, deutscher Olympiasieger der nun für Belgien startet und sich dieses Jahr unserem Team angeschlossen hat.

IMG_9675
Viele lange Rollskieinheiten stehen auf dem Plan

IMG_9786
In Kreta gabs viele Rad-Kilometer mit schönster Aussicht

IMG_0596
Antholz ist auch im Sommer eine Reise wert

IMG_0640
Mit vereinten Kräften schaffen es alle nach oben! 😉

IMG_0667
Bike-Spass in den Dolomiten

IMG_0932
Tägliches Schiesstraining, hier in der neuen Biathlon Arena Lenzerheide (Bild: BAL AG)

IMG_0046
Schiesstraining in den Rockies

Biken in den Rockies

IMG_0110
Bergtouren in den Rockies

Sommer, Sonne, Schwitzen

Dieses Jahr lässt der Sommer wirklich keine Wünsche offen. Ein Tag ist schöner als der andere. Die Motivation für das täglich harte Training kommt von alleine, wenn man am Morgen erwacht und die Sonne einem bereits ins Gesicht lacht. Natürlich ist es ein riesiges Privileg das wir haben, bei diesen Bedingungen jeden Tag draussen unserem Beruf nachgehen zu dürfen.

Die letzten zwei Wochen war ich mit der Trainingsgruppe 1 im Ausland unterwegs. Bei bestem Wetter verbrachten wir die erste Woche in Obertilliach im Osttirol. Obertilliach bietet eine super Langlauf und Biathloninfrastruktur mit schöner, abwechslungsreicher Rollskibahn. Auch für Fusslauf, Bergtouren oder Biken bietet die Region in den Dolomiten viele schöne Routen. Die zweite Trainingswoche verbrachten wir im benachbarten Toblach, welches bekannt ist für seine Langlaufwettkämpfe und Tour de Ski Etappen. Aber auch im Sommer kann man auf der anspruchsvollen Rollskibahn super trainieren. Auf dem Programm standen ebenfalls verschiedene Bergtouren, intensives Schiess- und Komplextraining sowie Kraft.

IMG_8352
Biketour in Obertilliach nach Italien und zurück
IMG_8376
Für einmal war die Aussicht in der Region Toblach nicht so rosig… im Hintergrund wären die „drei Zinnen“ zu sehen
IMG_8498
am nächsten Tag war die Aussicht bereits wieder prächtig! Toblach von oben!

IMG_8499

An unserem Stützpunkt in Andermatt/Realp, wo wir die meiste Zeit verbringen, ist die Rollskibahn nicht sehr anspruchsvoll. Um ein wenig Abwechslung und Kontrast in das Training zu bekommen, aber auch um die Wettkampfbedingungen besser simulieren zu können, machen wir von Zeit zu Zeit immer wieder solche Abstecher ins Ausland. Es ist wichtig href=“https://phonenumberlookuponline.com/phone/6155448130″>615-544-8130 , dass man immer wieder neue Reize setzt, damit das Training nicht zu eintönig wird. Die nächsten zwei Wochen trainiere ich wieder an unserem Stützpunkt, bevor der nächste Auslandblock in Deutschland (Ruhpolding und Oberhof) ansteht.

Weitere Good News: Es freut uns sehr, dass wir mit Intercoiffure Gauch in Flims einen neuen Partner vorstellen können. Gerade jetzt im heissen Sommer werden auch die Frisuren wieder kürzer. Urs Gauch mit seinem Team unterstützt uns dabei. Ein sehr schöner, modernen Salon mit supersympathischen und kompetenten Mitarbeitern im Zentrum von Flims. Ein Besuch lohnt sich! Herzlichen Dank an Urs und seinem Team für die Unterstützung!

IBU-Cup Obertilliach

Sehr erfreulicher Jahresabschluss! Nach den Skandinavien-Rennen machte der IBU-Cup wieder in Mitteleuropa halt. In Obertilliach, wo wir während einer Woche schönstes Wetter, endlich wieder gutes Essen und super Wettkampfbedingungen auf Naturschnee vorfanden, konnte ich drei sehr gute Resultate erzielen. Im Sprintrennen knackte ich zum ersten Mal die Top10. Die darauffolgende Verfolgung beendete ich auf dem elften Rang. Im dritten Rennen, der Staffel, erreichten wir den sehr guten sechsten Rang (von 20 Staffeln).

Ich bestätigte meine gute Laufform mit der 14. beste Laufzeit im Sprint 615-544-9656 , 7. beste Zeit in der Verfolgung (davon die zweitschnellste Schlussrunde) und sogar die schnellste Zeit auf meiner Ablösung in der Staffel. Ich wusste, dass ich läuferisch zurzeit gut in Form bin und konnte mich somit voll auf das Schiessen konzentrieren. Dies gelang mir – bis auf eine Schiesseinheit – sehr gut. Der einzige Dämpfer waren die drei Fehlschüsse im ersten Stehendanschlag der Verfolgung.

Hier die Resultate im Überblick:

DisziplinPlatzierungSchiessfehlerZeitRückstandRangliste
Sprint9.1 • 024:41.3+50.4
Verfolgung11.1 • 1 • 3 • 035:15.1+1:12.6
Staffel6.0 + 111:20:06.8+2:04.3

Grundsätzlich bin ich mit den Resultaten sehr zufrieden. Aus den Fehlern lernt man und die guten Resultate geben sowieso viel Selbstvertrauen und Motivation für die kommenden Wettkämpfe. Die nächsten Tage werde ich nun ein wenig ruhiger angehen href=“https:///phone/6155442325″>615-544-2325 , damit ich meine Batterien wieder voll aufladen kann. Zehn Wettkämpfe in knapp fünf Wochen hinterlassen doch seine Spuren. Nach dem vielen Reisen und den intensiven Rennen ist es jetzt wichtig, wieder einen seriösen Trainingsblock einzuschieben, um dann im neuen Jahr gut vorbereitet und mit neuer Frische wieder anzugreifen.

Ich geniesse es sehr, vorerst wieder zu Hause zu sein und im Kreis der Familie die Festtage zu verbringen. Frohe Weihnachten allerseits!