Bye Bye Biathlon

Liebe Biathlon Freunde

Ich habe mich entschieden, dass ich mich aus dem Spitzensport zurückziehe und mit Biathlon aufhöre. Dieser Entscheid fiel mir nicht einfach und ich benötigte viel Mut, um diesen Schritt zu wagen. Ich möchte euch kurz erklären, wie es zu diesem Entschluss gekommen ist:

Ich befand mich schon im Frühling nach der letzten Saison in der gleichen Situation, wie ich sie in den letzten Tagen hatte. Damals habe ich mich für den Sport entschieden. Was hat sich also für mich im Verlauf des Sommers geändert? Dazu möchte ich sagen, dass ich im Frühling noch nicht den nötigen Abstand vom Biathlon besass und ich mich von anderen Personen unbewusst habe beeinflussen lassen. Das wichtigste Argument, um weiter zu machen war, dass ich es unbedingt nochmals wissen wollte und dass ich nochmals komplett auf die Karte Sport setzte. Jetzt muss ich mit Bedauern feststellen, dass mir diese Karte keinen grossen Spass macht. Ich habe oft keine Lust auf die Trainings, die Motivation, um mich in bis ans Limit zu bringen, fehlt mir und ich bin nicht mehr bereit auf viele Dinge zu verzichten, die mir sehr viel Spass machen. Der Sport gibt mir zu wenig zurück und ich war in den letzten Monaten nicht richtig glücklich. Ich habe andere Interessen, welche mir mehr (Lust) und Freude bereiten. Der Zeitpunkt für meinen Rücktritt aus dem Spitzensport ist denkbar schlecht. Es stehen momentan wichtige Testwettkämpfe auf den Rollski an und die Saison ist ebenfalls zum Greifen nahe. Doch für mich ist es der richtige Moment, denn ich habe die beiden letzten zwei Jahre nochmals genauer analysiert und Revue passieren lassen. Dabei musste ich feststellen, dass ich immer wieder solche Gedanken hatte und ich nicht wirklich weitergekommen bin. Es fehlt für mich, der Spass, die Motivation und die Energie, um noch weiter zu machen. Dies, obschon ich in den ersten paar Monaten dieses Sommers gute Fortschritte in der Langlauftechnik sowie im Schiessen erzielen konnte, will ich jetzt einen Schlussstrich ziehen und mich zurück ziehen aus dem Spitzensport.

Nun wird es Zeit für meinen neuen Weg. Ich hoffe, ihr könnt meine Situation ein wenig nachvollziehen und meinen Rücktritt ein Stück weit verstehen. Ich werde bald ein Praktikum oder eine Arbeit beginnen, danach werde ich ein paar Monate Reisen gehen und im nächsten Herbst mit der Berufsmaturität antreten.

Ich möchte mich bei euch ganz herzlich bedanken. Es erfüllt mich mit Stolz, dass ihr mich so lange unterstützt und mir das Vertrauen geschenkt habt, sodass ich diesen grossartigen Sport so lange, auf höchstem Level ausüben konnte. Ich hoffe, ihr unterstützt weiterhin meinen grossen Bruder, bei dem ich mich ebenfalls ganz herzlich bedanken will. Er war einer meiner grössten Vorbilder und Unterstützer während meiner ganzen Karriere. Zudem möchte ich mich bei meinen Ausrüstern bedanken, mit denen ich ein sehr gutes Verhältnis hatte und immer super Material bekommen hatte (Alpina Sports, Leki Stöcke, Madshus). Ein grosser Dank geht an die Biathlonarena Lenzerheide die mich grossastig auf allen Ebenen unterstützt hat. Ganz besonders möchte ich mich bei allen Trainern und Betreuern bedanke, welche mich auf meinem Weg unterstützt haben. Der letzte Dank geht an meine Familie und Freunde, die mich immer so genommen hat wie ich bin und mich in jeder schwierigen Situation unterstützt hat.

Nun mache hier Schluss mit meiner Erklärung. Ich werde diesen Winter natürlich dem Serafin Wiestner Fanclub beitreten und ihn bei mehreren Weltcups Lautstark unterstützen. Ich hoffe das ich euch auch das einte oder andere mal antreffen werde. Ich bedanke mich nochmals für eure Unterstützung und wünsche euch eine schöne Zeit. Für weitere Fragen stehe ich euch gerne zur Verfügung.

Mit ganz freundlichen und herzlichen Grüsse euer

Tillu, Tillyboy und Till Wiestner

7 AC Lenz

IMG_6880

Dezember, Januar & Februar

Ich bin mit der Ersten Saisonhälfte von mir nicht ganz zufrieden.

Ich konnte mich anfangs Saison für die Ersten IBU Cups (Europacup) im Schwedischen Idre qualifizieren. Es war mein erster Auftritt bei den Herren auf Internationaler Ebene. Für mich hiess es vor allem Erfahrungen zu sammeln und mich möglichst teuer zu verkaufen. Mein Ziel war es unter die ersten 40 zu laufen. Doch ich merkte bereits nacht dem ersten Wettkampf, dass dies ein sehr schwieriges Unterfangen wird. Ich wurde in den erste beiden Sprints in Idre mit über 120 Startenden 90 und 88, mit einem Rückstand von über 5 Minuten auf den Sieger. Auf die Top 40 verlor ich ca. 3 Minuten. Daher musste ich meine Erwartungen zurückschrauben und mich auf ein Top 60 Resultat fokussiern. In den nächsten Wettkämpfen in Ridnaun und Obertilliach schaffte ich es nie über den 90 Rang hinaus. Zum Einen leistete ich mir zu viele Fehlschüsse und zum Anderen fehlte noch relativ viel in der Loipe.

Nach dem IBU-Cup in Obertilliach hatte ich eine Infektion eingefangen und konnte deshalb über 3 Wochen kein Training absolvieren. Erst mitte Januar konnte ich wider mit dem Aufbautraining beginnen und mich für die weiteren Wettkämpfe zu empfehlen. Erst am 13. Februar Startete ich wider im IBU Cup im Slowakischem Oserblie. Dort verpasste ich die Qualifikation für die Europameisterschaften. Mir fehlte ein bisschen der Wettkampf Rhythmus und die nötige Sprizigkeit. Somit musste ich mich auf die Nationalen Wettkämpfe konzentrieren, wo ich im Luzernischen Sörenberg zwei mal zweiter Wurde.

Nun bin ich läuferisch wider sehr fit und ich freue mich sehr auf die restlichen Wettkämpfe die noch anstehen und hoffe das ich den Sprung in die Top 60 noch schaffen kann. Letzte Woche konnte ich mit dem Weltcupteam auf der Lenzerheide zusammen trainieren, was mir sehr viel Freude bereitete und mir nochmals einen zusätzlichen Motivationsschub gab!

Hier alle Rennen im Überblick:

IBU Cup Idre

  • Sprint, 90. Rang (7 von 10 Treffer)
  • Sprint, 88. Rang (5 von 10 Treffer), sehr windige Verhältnisse am Schiessstand

IBU Cup Ridnaun

  • Mixed Really 11. Rang (Ich war Schlussläufer)
  • Sprint, 90. Rang (6 von 10 Treffer)

IBU Cup Obertilliach

  • Einzel, 115. Rang ( 12 von 20 Treffer), 140 Gestarteten

IBU Cup Oserblie

  • Einzel, 84. Rang (12 von 20 Treffer), 90 Gestarteten
  • Sprint 72, Rang (8 von 10 Treffer), 97 Gestarteten

Swiss-cup Flühli/Sörenberg

  • Einzel, 2. Rang (12 von 20 Treffer)
  • Sprint, 2 Rang (7 von 10 Treffer)

Volkslauf St. Cassian (Lenzerheide)

  • 2.Rang über 20km mit 0.9s Rückstand

 

Hier noch ein Paar wenige Fotos von meiner Saison

IMG_3350

IBU Cup, Sprint Ridnaun

IMG_3288

IBU Cup, Mixed Staffel Ridnaun

IMG-20160221-WA0003

Swiss-cup, Sprint Flühli/Sörenberg

IMG-20160218-WA0001

Training im wunderschönen Hochtal Bargis

 

Ich wünsche meinem Bruder ganz viel Erfolg an der WM in Oslo und ich gebe mein Bestes, dass ich meine Saison noch erfolgreich beenden kann und werde!

RS, Sommer und bald Winter

Nach meiner Saison ging es direkt weiter mit der Spitzensport Rekrutenschule. Nach 5 Wöchiger Grundausbildung in Lyss übten wir den Umgang mit dem Sturmgewehr und der Schutzmaske. Nach 5 Wochen intensivem Militär verschoben wir uns nach Magglingen/Andermatt, wo wir uns aufs Training Konzentrieren konnten. Während dieser Zeit übten wir ausführlich an der Schiessgrundlage und trainierten an unserer Grundausdauer, wobei ich mich in beiden belangen gut verbessern konnte.

Nach der RS hatten wir eine Woche Urlaub wobei ich mich Zuhause von den Strapazen der letzen 18 Wochen erholen konnte. Ich tankte Kraft am wunderschönen Crestasee und genoss die Aussucht auf dem Cassons Grat. Um mich finanziell über Wasser zu halten habe ich eine ideale Stelle im Coop Pronto in Chur am Bahnhof gefunden. Mit einem super Team und motivierten Mitarbeitern die Freude an meinem Sport haben,  habe ich immer dann dort gearbeitet, wenn ich nicht gerade mit Trainieren beschäftig war.

Anschliessend an den Urlaub ging es mit vollgas weiter mit dem Training in Oberhof, Fiesch, Andermatt und natürlich Zuhause. Lieder blieb ich nicht ganz verletzungsfrei während dieser Zeit. Mein rechtes Knie entzündetet sich und ich musste einen Monat auf Fusslauf und auf Rollski Skating verzichten. Dank der guten Arbeit von den Physiotherapeuten und intensiver Behandlung kann ich nun wider Beschwerdenfrei trainieren.

IMG_1890             Beförderung vom Rekrut zum Sportsoldaten

CassonsWunderschöne Aussicht auf dem Cassons

21306802556_ac2aca14c2_zTestweekend Realp  Prolog (Rang 5.)

2015-08-03 16.22.40Schönes Wetter und Super Rollskibahn in Oberhof

IMG_0230JWM Raubitchi (Vorfreude auf die Saison!)

Nun gilt es den letzen Schliff vor der Saison zu erarbeiten. Zurzeit bereite ich mich mit intesiven Trainingseinheiten in Andermatt auf die bevorstehende Saison vor. Ich freue mich riesig auf meine ersten Schneekilometer die auf der Biathlon Arena in der Lenzerheide schon bald möglich sind. Den ersten Wettkampf werde ich am 28/29 November in Realp bestreiten. Ich denke, ich habe diesen Sommer gut und konzentriert gearbeitet und konnte im Schiessen sowie im Laufen gute Fortschritte erzielen. Ich bin aber noch lange nicht am Ziel, arbeite aber intensiv mit meinen Trainern zusammen um mich bis nach ganz vorne zu kämpfen!

EM Otepää

Im schön verschneiten Otepää in einem sehr schönen und modernen Biathlonstadion begann für mich, die wichtigen Internationale Wettkämpfe. Ich freute mich sehr und hatte grosse Ambitionen. Am Mittwoch stand dann auch der erste Wettkampf über 15 Km Einzel statt. Während des Rennens fühlte ich mich läuferisch nicht richtig Fit und auch am Schiessstand hatte ich mühe um zu Treffen. Ich fing gut an mit 0 Fehler Liegend, doch war dies das einzige gute Schiessen in diesem Wettkampf. Bei den folgenden Schiesseinheiten schoss ich noch 8 Fehler, 6 davon alleine im stehend Schiessen. Womit ich auf dem 57 Schlussrang landete von insgesamt 67 startenden.

Am Freitag stand der Sprint über 10 Km auf dem Programm. Mit Startnummer 54 ging ich in den Wettkampf. Mit 7 Treffer von 10 wurde ich mit einer guten Laufleistung 44. Die Bedingungen am Schiessstand waren eher schwierig mit mittlerem bis starkem Wind. Ich war halbwegs zufrieden mit dem Wettkampf es war eine kleine Steigerung im vergleich zum Einzel Wettkampf.

Am Sonntag war die Verfolgung über 12.5 Km angesagt. Ich wollte unbedingt Plätze gut machen und mich in die top 30 vorarbeiten. Nach einem Sturz und 7 Strafrunden erreichte erfreulicher weise den 28. Schlussrang. An diesem Tag konnte ich meine beste Laufleistung abrufen und überholte viele Konkurrenten auf der Strecke. Ich war im Ziel sehr zufrieden mit dem Resultat.

Zu allerletzt bekam ich noch die Chance um bei den Herren die Staffel zu laufen. Weil 2 andere Herren von unserem Team wegen Gesundheitlichen Gründen nicht starten konnten, durften 3 Junioren an den Start. Daher waren unsere Ambitionen nicht allzu hoch. Dennoch freute mich sehr auf die Staffel. Da konnte ich mich zum ersten mal mit Weltcup Athleten messen. Am Schluss schaute einen 17 Rang heraus was unseren Erwartungen entsprach. Leider gelang mir persönlich kein perfektes Rennen ich schoss Liegend null Fehler ohne Nachlader,  stehend schoss ich trotz 3 Nachlader eine Strafrunde. Für mich war es einen gute Erfahrung.

DisziplinPlatzierungSchiessfehler ZeitRückstand
Einzel57.0 • 3 • 2 • 3 52:29.0+12:17.8
Sprint44.1 • 228:29.3+4:02.9
Verfolgung28.2 • 1 • 3 • 142:40.6+7:31.1
Staffel17.1+4 • 1+8ÜberrundetÜberrundet

Momentan liegen meine Schwächen im Stehen schiessen. Um diese schwäche zu beheben bin ich zurzeit im Vorbereitungslager für JWM in Realp. In Realp wird nochmals hart Trainiert um bei der JWM in Raubitschi alles heraus zu holen.

EM!! JWM!!

Nach einem Guten Saisonstart habe ich mich für die Europameisterschaft in Otepää (Estland), sowie für die Junioren Weltmeisterschaften in Raubitschi (Weissrussland) qualifiziert. Damit habe ich ein kleines Ziel in dieser Saison bereits erreicht. Nun gilt die volle Aufmerksamkeit diesen Zwei Grossanlässe. Für diese Wettkämpfe habe ich den ganzen Sommer hinweg Trainiert und hingearbeitet. Ich freue mich Riesig, dass ich mich an diesen Wettkämpfen beweisen kann. Mein Ziel ist ganz klar: Ich will einen Topten Platzt erreichen!! Ich denke wenn an einem tag alles aufgeht ist dies gut möglich, dann kann es sogar für eine Medaille reichen. Es ist ein bisschen schwierig einzuschätzen wo ich International  stehe, weil ich diese Saison noch keine Internationalen Wettkämpfe bestritten habe. Dennoch heisst es jetzt gut trainieren Gesund bleiben und an den Wettkämpfe alles geben.. Go for a Medal!!